Ist die Wahl des richtigen Videokonferenzsystems eigentlich eine Glaubensfrage?

Hybride Meetings für eine komplexe Zusammenarbeit

Sind Videokonferenzsysteme eigentlich eine Glaubensfrage? Wer sich über die Wahl der geeigneten Software in Gespräche verwickelt, stellt rasch fest: Die einen schwören auf Webex, die anderen auf Zoom oder Goto meeting, Slack, Big Blue Button oder auf Microsoft Teams oder whatever. Wie also das geeignete System auswählen? Aus der persönlichen Erfahrung lässt sich sagen: Alle haben ihre Berechtigung und ihre jeweiligen Vorteile. Die Frage ist eher:

  • Was will ich damit erreichen?
  • Auf welcher Infrastruktur setze ich auf?

Schnell mal treffen via Zoom

Wenn man sich diese Fragen stellt, dann löst sich die Glaubensfrage schnell auf. Denn dann wird klar: Die individuelle Situation entscheidet. Für Soloselbstständige etwa bewähren sich oft Zoom oder Goto meeting. Beide Plattformen erlauben, niederschwellig, schnell und unkompliziert mit anderen Freelancern ein digitales Meeting abzuhalten, um sich schnell zu besprechen. Komplexe digitale Teamarbeit und der Austausch und das Teilen von Dokumenten stehen eher im Hintergrund.

Für Firmen hat sich MS Teams bewährt und durchgesetzt

Für Firmen mit mehreren Mitarbeitern hat sich hingegen Microsoft Teams als geeignete Plattform herauskristallisiert. Denn MS Teams ist nicht nur ein Kommunikations-Tool, sondern zugleich auch eine ziemlich praktische Kollaborations-Plattform. Es erleichtert die digitale Zusammenarbeit in Projekt- und Arbeitsteams. MS Teams ist zudem keine Insellösung, sondern komplett in MS Office 365 integriert. Das bringt natürlich viele Vorteile mit sich. Es ist über viele Schnittstellen sinnvoll mit den anderen Office-365-Programmen verknüpft und ermöglicht dadurch ein einfaches Zusammenspiel und Synchronisieren.

Für Firmen ist es wichtig, so effizient und unkompliziert wie möglich ein virtuelles oder hybrides Meeting zu gestalten. Kommunikation und digitale Zusammenarbeit brauchen bestmögliche Unterstützung. 

Natürlich sollte man auch im Blick haben, dass diese Vorteile eine gewisse Abhängigkeit mit sich bringen. 

Sinnvolle Investition: Mitarbeiter umfassend schulen 

Was ich jedoch genauso wichtig finde, wenn wir über Videokonferenzsysteme sprechen, ist: Es gilt, Mitarbeitende zu befähigen, dass sie mit diesen Plattformen auch gut arbeiten können. Statt über eine „Glaubensfrage“ endlos zu debattieren, sollte die Zeit viel eher dazu genutzt werden, die Befähigung der Belegschaft voranzutreiben. Mitarbeiter umfänglich schulen, damit sie mit den Konferenztechniken ein Erfolgserlebnis verspüren und dann von überall flexibel arbeiten können – diese Investition lohnt sich auf alle Fälle.

Fazit

Man sollte Vor- und Nachteile der oben vorgestellten Produktkombination gut abwägen. Es wird nie den einen Königsweg geben. Aber man kann durchaus das Beste aus allen Welten miteinander verbinden. Hier setzt unsere Beratung an.

Weitere zu den Tags passende Artikel:

Aktivitätsbasierte Arbeitsplatzkonzepte richtig verstehen

Mit Kreativität verbinden die meisten Menschen etwas Künstlerisches: ein Maler, der ein neues Bild malt oder eine Musikerin, die ein neues Stück ko...

Videosysteme

Hybride Meetings sind das Zauberwort der Stunde. Hybrid bedeutet hier die Mischung aus physischer und digitaler Anwesenheit. MS Surface Hub, Clicks...

Interne Weiterbildung digital organisieren

Geistig und fachlich fit bleiben – viele Unternehmen bieten interne Weiterbildung an und leisten damit einen wichtigen Beitrag zu lebenslangem Lern...

Zu Rafael Frey

Bei der digitalen Transformation liegt mein Fokus auf innovativen und nachhaltigen Lösungen.

Kommentar schreiben