Moderne AutoStore® Logistik führt in neue Dimensionen

Roboter flitzen jetzt bei Streit in Gengenbach 

Gigantisch – die Kapazitäten für die Belieferung der Kunden von Streit führen in neue Dimensionen: Ein vollautomatisiertes Lagersystem auf kleinster Fläche – 1.000 qm – mit 26.000 Boxen und 31.000 Lagerplätzen. Das Ganze in die Höhe gestapelt auf 16 Ebenen. Und oben flitzen 20 Roboter hin und her, holen Artikel aus allen Ebenen und verschwinden dann in der Tiefe. Dort bringen sie alle Produkte des täglichen Bürobedarfs in wenigen Sekunden an einen sogenannten Port, wo diese kommissioniert und verpackt werden. So muss man sich eine moderne AutoStore® Anlage vorstellen. Seit Dezember vergangenen Jahres ist sie in Betrieb im neuen Logistikzentrum von Streit in Gengenbach. Damit werden Kunden noch schneller und umfassender beliefert. Außerdem kann Streit mit seinem neuen Logistikzentrum auch umfangreiche Dienstleistungen in der Kontraktlogistik anbieten. Wir werden künftig darüber berichten.

25.000 Artikel lassen sich problemlos lagern

Noch befindet sich das vollautomatisierte Lagersystem AutoStore® in der Testphase. Prozesse werden simuliert, Geschwindigkeiten ausgelotet. Ende April wird Streit alle seine Artikel von Gengenbach aus liefern und die bisherige Logistik in Hausach schließen. Das sich selbst organisierende System mit Robotern sorgt dann für höchste Effizienz, maximale Flächenverdichtung sowie eine deutliche Erweiterung des Sortiments. Künftig wird Streit über 30.000 Artikel lagern können. Das ist mehr als das Doppelte des bisherigen Bestandes. Das neue Logistikzentrum wird damit auch zu einer Verdopplung der Produktivität führen. Denn die Kapazitäten sind ausbaubar, weitere Roboter lassen sich problemlos hinzufügen. Und das alles im laufenden Betrieb.

37 LKWs brachten tausende von Boxen nach Gengenbach

Eine lange Flotte aus insgesamt 37 LKWs brachte im vergangenen Jahr rund 900 Paletten mit zigtausenden von Boxen in das Industriegebiet von Gengenbach. 

„Das sind auch für uns gigantische Maßstäbe und Dimensionen, die unsere Vorstellungskraft gesprengt haben“, so Peter Navarro, der die gesamte Logistik bei Streit verantwortet. „Mit der robotergestützten AutoStore-Anlage dauert ein Kommissionier-Durchlauf jetzt gerade mal 30 Minuten. Dafür waren früher zwei Stunden nötig.“ Ein Förderband mit Gewichtskontrolle sorgt zudem dafür, dass die Pakete für die Kunden optimal gepackt sind. Außerdem ist automatisiert geregelt, dass schwere Produkte nach unten in den Karton kommen, die leichteren nach oben. „Wir steigern unsere Produktivität mit der Kernmannschaft und können so effizient wachsen“, sagt Peter Navarro. Die komplexe Anlage ist sehr bedienerfreundlich. Die ersten Schulungen für die Mitarbeiter sind gestartet. 

Hoch oben auf der AutoStore Anlage hat Streit extra eine Besucherplattform eingerichtet. Von hier oben kann man in Zukunft den Robotern bei der Arbeit zusehen, wie sie hin- und herflitzen mit ihren Boxen, um sie in Sekundenschnelle in der Tiefe verschwinden zu lassen. Dieser Eindruck bleibt hängen. Soviel ist sicher.

Weitere zu den Tags passende Artikel:

Interne Weiterbildung digital organisieren

Geistig und fachlich fit bleiben – viele Unternehmen bieten interne Weiterbildung an und leisten damit einen wichtigen Beitrag zu lebenslangem Lern...

STREIT wächst weiter und expandiert

Die Streitgruppe mit Firmenzentrale in Hausach blickt mit großer Zufriedenheit auf das zweite Pandemiejahr 2021. Der Bürodienstleister konnte mit g...

STREIT Geschäftsführer Marc Fuchs im Interview

Nach der ausgiebigen Eröffnung mit vielen Gästen am neuen Firmensitz von STREIT in Gengenbach ist wieder Alltag im Unternehmen eingekehrt. Geschäft...

Zu Peter Navarro

Effektivität und Effizienz bei höchstem Qualitätsanspruch, das sind die Themen, die für mich an oberster Stelle stehen.

Kommentar schreiben