Great Place to Work

Hausach, 05. März 2015. 

Streit zählt zu Deutschlands besten Arbeitgebern

Bürodienstleister Streit in Berlin ausgezeichnet

Streit unter den Top 100 im Great Place to Work-Wettbewerb
Die Streit Service & Solution GmbH & Co. KG ist beim renommierten Unternehmenswettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015“ des Great Place to Work® Instituts als einer der 100 besten Arbeitgeber ausgezeichnet worden. Der Bürodienstleister aus Hausach belegte den 59. Platz in der Größenklasse der Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern. Ausgezeichnet wurden Firmen, die ihren Beschäftigten eine besonders vertrauensvolle, wertschätzende und attraktive Arbeitsplatzkultur bieten. Über 600 Unternehmen aus ganz Deutschland hatten sich dem Wettbewerb in Form einer anonymen und repräsentativen Mitarbeiterbefragung und eines Kultur-Audits gestellt.

Die Auszeichnung zu einem der Top 100 Arbeitgeber Deutschlands nahmen Geschäftsführer Rudolf Bischler, Prokurist Simon Gewald sowie Personalreferentin Elisa Ruhnau auf der gestrigen Prämierungsveranstaltung im Herzen von Berlin entgegen.

Auszeichnung bestätigt die mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur von Streit
„Wir zählen zu den Siegern des bundesweiten Great Place to Work®-Wettbewerbs und gehören zu Deutschlands besten Arbeitgebern. Die Auszeichnung würdigt das überdurchschnittliche Engagement von Streit bei der integrativen Gestaltung einer attraktiven Arbeitsplatzkultur. Unsere Maßnahmen der letzten Jahre sowie unsere gelebte Unternehmenskultur erfahren durch diese Auszeichnung jetzt eine große Bestätigung, über die wir uns sehr freuen“, so Rudolf Bischler bei der Preisverleihung.

Hohe Zufriedenheit unter den Mitarbeitern von Streit
Der Auszeichnung „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2015“ vorausgegangen war eine ausführliche Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Streit zu zentralen Arbeitsplatzthemen wie Vertrauen in das Management, Führungsverhalten, Anerkennung, Identifikation, berufliche Entwicklung, Teamgeist, Work-Life-Balance und Gesundheitsförderung.
Die Mitarbeiter von Streit, so die Auswertung von Great Place to Work®, kommen gerne zur Arbeit und sind stolz auf ihr Unternehmen. Die Arbeitnehmerbefragung durch Great Place to Work® hatte bei Streit eine hohe Zufriedenheit bei den Mitarbeitern ergeben. Mehr als drei Viertel der Mitarbeiter von Streit hatten an der anonymen Befragung teilgenommen. 84% von ihnen stimmen der Aussage zu, dass Streit ein sehr guter Arbeitsplatz ist. Hohe Umfragewerte erhielten die Themen Vertrauen, Stolz und Teamgeist. „Besonders der Punkt Teamgeist hat bei Streit extrem hohe Werte“, so Rudolf Bischler.
Great Place to Work® hatte die Befragung in den Kategorien Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamgeist durchgeführt. Dies beinhaltete Fragen u.a. zu Kommunikationsverhalten, Kompetenzmanagement, Integrität und Mitarbeiterpartizipation sowie zu Förderung und Entwicklung, zu Fürsorge, Gerechtigkeit, Zusammengehörigkeit und Freundlichkeit im Unternehmen.

Maßnahmen für eine individuelle Unternehmenskultur
Neben der Mitarbeiterbefragung wurde im Kultur-Audit die Qualität der Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit von Streit bewertet.
Streit hat in den vergangenen Jahren durch einen umfangreichen Maßnahmenkatalog einen Prozess zur Weiterentwicklung der Unternehmenskultur und damit Attraktivitätssteigerung des Unternehmens in Gang gesetzt. So werden Mitarbeiter aktiv in Entscheidungsprozesse einbezogen und während der Arbeitszeit freigestellt, um strukturiert die zielgerichtete Stärkung der Unternehmenskultur zu gestalten. Die Mitarbeiter haben darüber hinaus Leitlinien für ein respektvolles und teamorientiertes Zusammenarbeiten entwickelt. Die „open door policy“, die sich in der Gestaltung der Arbeitsplätze widerspiegelt, sorgt zudem für die schnelle Erreichbarkeit aller Abteilungen und Führungsebenen. Bei Streit sitzt niemand hinter verschlossenen Türen. Die bewusst gelebte Offenheit sorgt für Transparenz und Vertrauen.. Die Arbeitswelt von Streit am Firmensitz in Hausach ist als offene Bürolandschaft konzipiert und dient u.a. einer verbesserten internen Kommunikation. Auch eine an den individuellen Lebensphasen orientierte Personalpolitik sorgt für hohe Zufriedenheit bei den Mitarbeitern. So können Mitarbeiter, die z.B. Kinder großziehen oder sich um pflegebedürftige Eltern kümmern, ihre Arbeitszeiten daran anpassen. Alle Maßnahmen wurden von Great Place to Work® im Rahmen des Kultur-Audits ebenfalls erfolgreich bewertet.

Starke Mitarbeiterbindung und hohe Betriebszugehörigkeit
„Dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insgesamt sehr zufrieden sind, spiegelt sich auch in unserer hohen Betriebszugehörigkeit wider. 40-jährige Firmenjubiläen sind bei uns keine Seltenheit“, so Geschäftsführer Rudolf Bischler.
Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit ist bei Streit schon immer sehr hoch. Sie liegt bei 16,7 Jahren. Im Vergleich dazu: Der bundesweite Schnitt liegt bei gut 10 Jahren.

Dem Fachkräftemangel durch Attraktivität begegnen
Für die Teilnahme an Great Place to Work® hat Streit hohe Investitionen in Kauf genommen. „In Zeiten von Fachkräftemangel und demographischem Wandel ist die Förderung einer Arbeitsplatzkultur ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor für uns“, so Bischler. „Ich muss dem Fachkräftemangel durch eine hohe und dokumentierte Arbeitgeber-Attraktivität begegnen“, so Bischler weiter.

Wettbewerb für glaubwürdiges Management
Initiator des Wettbewerbs „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ ist das Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work® in Zusammenarbeit mit dem „Handelsblatt“, dem „personalmagazin“ und dem Demographie Netzwerk „ddn“.
„Die Auszeichnung steht für ein glaubwürdiges Management, das fair und respektvoll mit den Beschäftigten zusammenarbeitet, für eine hohe Identifikation mit der eigenen Tätigkeit und dem Unternehmen insgesamt und für einen starken Teamgeist“, sagte Frank Hauser, Leiter des Great Place to Work® Instituts Deutschland.

Über Great Place to Work®
Great Place to Work® ist ein international tätiges Forschungs- und Beratungsinstitut, das Unternehmen in derzeit über 45 Ländern weltweit bei der Entwicklung einer attraktiven, mitarbeiterorientierten Arbeitsplatzkultur unterstützt. Neben individuellen Analyse-, Trainings- und Beratungsleistungen zur Verbesserung der Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität ermittelt das Institut im Rahmen internationaler, nationaler, regionaler und branchenspezifischer Benchmark-Untersuchungen und Wettbewerbe regelmäßig sehr gute Arbeitgeber und stellt diese der Öffentlichkeit vor. Das deutsche Great Place to Work® Institut wurde 2002 gegründet und beschäftigt am Standort Köln rund 70 Mitarbeiter.