1. Streit.de
  2. Streit systec
  3. Referenzen
  4. Referenzprojekt systec-Endress + Hauser

Endress + Hauser

Eine Basis für die Zukunft

Die Endress+Hauser Gruppe ist einer der international führenden Anbieter von Messgeräten, Dienstleistungen und Lösungen für die industrielle Verfahrenstechnik. Das Unternehmen legt Wert auf eine schlanke Produktion und hat den Druck spezieller Dokumentationen an einem Standort zentralisiert. Mit Digitaldrucksystemen von Canon wickelt die dortige Hausdruckerei alle Aufträge on Demand und taggleich ab.

Herausforderung

Die Unternehmensgruppe Endress+Hauser mit Sitz in Reinach bei Basel umfasst mehr als 100 Gesellschaften in 44 Ländern und beschäftigt mehr als 13.000 Mitarbeiter, die zuletzt einen Umsatz von rund 2,1 Milliarden Euro erwirtschafteten. Das Logistikzentrum in Weil am Rhein übernimmt den Versand sowie den Druck spezieller Doku­mentationen für alle in Deutsch­land, Italien, Frankreich und der Schweiz hergestellten Messgeräte. Diese finden in unterschiedlichsten Branchen wie etwa der Lebens­mitteltechnologie oder der Petro­chemie Verwendung. „Für alle diese Messgeräte – mehrere Tausend Typen in unterschiedlichen Ausprägungen – produzieren wir jene Dokumentationen und Begleitpapiere, die nicht standard­mäßig in den sechs Produktions-­Werken gedruckt und beigelegt werden“, sagt Peter Mosmann, Abteilungsleiter Logistik bei der Endress+Hauser GmbH+Co. KG in Weil am Rhein. Für jedes Projekt und in beliebiger Auflage über­nimmt dies die Hausdruckerei an diesem Standort unweit der Schweizer Grenze. Dabei läuft der Druck komplett separat ab: „Geht ein Auftrag aus einem unserer Werke zum Kunden, dann erhalten wir eine Bestellung für extra benötigte Unterlagen, produzieren diese und versenden separat an den Endkunden. Auf diese Weise bleibt der Produktions ­und Versandprozess schlank und schnell“, so Peter Mosmann. Dabei greift die Hausdruckerei auf das zentrale Dokumentations­archiv zu, das in Weil am Rhein vorhanden ist. Dem konstanten Druckvolumen in diesem Bereich stand in den vergangenen Jahren ein rückläufiges Volumen etwa im Bereich des Marketing gegenüber, so dass das Unternehmen die optimale Lösung für die Zukunft suchte.

 

Lösung

Seitdem das Logistikzentrum auch als zentraler Druckdienstleister für die gesamte Gruppe agiert, verbindet Endress+Hauser eine enge Partnerschaft mit Canon und seinem Partner Streit Service & Solution. „Wir haben uns seither immer stärker zum produktions­orientierten Dienstleister entwi­ckelt und wollten diese Stärke neben anderen Leistungsangebo­ten fortentwickeln“, sagt Heinrich Leimgruber, der in Weil am Rhein verantwortlich für die Hausdru­ckerei ist. Drei Digitaldrucksys­teme von Canon sicherten schon bisher die taggleiche Produktion aller angeforderten Dokumente, die in kompletten Mappen kun­denspezifisch versendet wer­den. „Nicht zuletzt verlässt sich die Unternehmensgruppe auch deshalb auf unsere Hausdrucke­rei, weil eine externe Produktion aufgrund der kleinen Auflagen nicht machbar ist. Dienstleister wollen hohe Volumina, es entste­hen zudem Wartezeiten, und das würde nicht zu unserem Konzept der Lean Production passen“, sagt Peter Mosmann. Nach in­tensiven Tests entschlossen sich die Verantwortlichen darum für drei digitale Produktionssysteme der Serie Canon varioPRINT 110 einschließlich einer integrierten Weiterverarbeitungslinie. Für das Ausschießen der PDF­Dateien kommt PRISMAprepare von Canon zum Einsatz: In einem Arbeitsgang werden sowohl der Umschlag im Format DIN A3 sowie alle weite­ren Seiten derselben Druckdatei im Format DIN A4 duplex be­druckt und in der Endverarbei­tung zusammengeführt. „Mit der früher eingesetzten Lösung war dafür ein zusätzlicher manueller Arbeitsschritt erforderlich“, sagt Peter Mosmann. Für den sehr geringen Anteil farbig gedruckter Seiten setzt die Hausdruckerei das digitale Vollfarbdrucksystem Canon imageRUNNER ADVANCE C9070 ein. Alle Systeme wurden vom Canon Partner Streit Service & Solution implementiert, der auch den Service übernimmt.

 

Nutzen

„Wir haben mit diesen Systemen eine Lösung implementiert, die ganz klar an der stabilen und verlässlichen On­Demand­Pro­duktion orientiert ist, so wie wir sie brauchen“, sagt Peter Mos­mann. Ausschlaggebend war für ihn auch die Kompaktheit der Canon varioPRINT 110: „Alle der von uns begutachteten Modelle im Markt waren gemessen an der Leistung zu groß dimensioniert. Da der Stellplatz natürlich nicht beliebig erweiterbar ist, war dies ein wesentliches Kriterium, neben der bekannten Robustheit“, so der Logistikleiter weiter. Aufgrund der engen Zeitfenster, die die Produktion der anderen Standor­te vorgibt, sind mit der Zahl der Systeme auch mögliche Engpässe abgedeckt. Rund 300.000 mono­chrom und rund 30.000 vollfarbig bedruckte Seiten produziert die Hausdruckerei von Endress+Hauser heute monatlich mit der Lösung von Canon. „Unsere Mitarbeiter stoßen die Druckjobs direkt vom PC aus an. Die ganze Implementie­rung ist ergonomisch, einfach und praktisch aufgebaut und damit sehr anwenderfreundlich“, bestä­tigt Heinrich Leimgruber. Auch Serienbriefe, Broschüren für den Vertrieb und Schulungsunterlagen werden hier produziert. „Dank der Zuverlässigkeit und Wirtschaftlich­keit der Lösung von Canon in Ver­bindung mit dem schnellen Service von Streit können wir das Geschäft als Hausdruckerei und interner Dienstleister auch in Zukunft effi­zient fortführen“, so das Fazit von Peter Mosmann.

 

Download: Andwenderbericht_Endress_Hauser_2p_041017.pdf [242 kb]