Optimistischer und ehrgeiziger Blick in die Zukunft

Hausach, 22. Januar 2014.

Leichter Gewinn bei Streit Service & Solution in Hausach

Investitionen und Änderungsprozesse schmälern das Ergebnis

Auf der traditionellen Jahresauftakt-Veranstaltung in Hausach präsentierte die Geschäftsführung von Streit Service & Solution den Mitarbeitern die Zahlen des Geschäftsjahres 2013. Der regional führende Bürodienstleister schließt mit einem leichten Gewinn ab und verfehlt damit seine ambitionierte Wachstumsplanung. Trotz dieser Bilanz sieht sich Streit Service & Solution gut gerüstet. Dass das vergangene Jahr nicht so erfolgreich wie das Vorjahr abgeschlossen werden konnte, hängt mit Veränderungsprozessen zur Neupositionierung des Unternehmens zusammen. Auf dem Kick-Off, zu dem alle rund 200 Mitarbeiter eingeladen waren, präsentierte Streit Service & Solution neben den Zahlen u.a. die neu entwickelten Firmenleitlinien sowie das ebenfalls neu eingeführte betriebliche Gesundheitsmanagement.

Mit einem Umsatz von rund 35,5 Millionen Euro und damit einem Rückgang um 1,2 Millionen verzeichnet der Bürodienstleister Streit für das Geschäftsjahr 2013 einen deutlich geringeren Gewinn als im Vorjahr. Die anspruchsvollen Wachstumsziele wurden damit nicht erreicht. Dass unter dem Strich zwar ein knappes Plus erzielt wurde, „ist kein Grund zum Feiern“, so Geschäftsführer Rudolf Bischler. Ein leicht positives Ergebnis sei unbefriedigend, so Rudolf Bischler weiter. Die Gründe für die deutlich unter Plan liegenden Zahlen sieht er in vielen „außerordentlich wichtigen Maßnahmen, die 2013 Geld gekostet haben.“

Dazu gehören u.a. Investitionen in Prozessoptimierungen und komplexe neue Software-Implementierungen u.a. für eine verbesserte interne Kommunikation sowie für eine individualisierte Pflege der Kundenbeziehung, der Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie die Neuausrichtung der Firmenkultur im Rahmen des Wettbewerbs Great Place to Work.  Auch die Übernahme eines Teilbereiches des Papierhauses Haas in Freudenstadt schlägt 2013 in der Bilanz spürbar zu Buche.

Streit befindet sich“, so Bischler, „im Wandel vom reinen Produkt- zum Lösungsverkauf und hat tiefgreifende Veränderungsprozesse vollzogen, um sich am Markt erfolgreich zu positionieren“, so sein Fazit. „Künftig können wir die Früchte ernten“, unterstrich Rudolf Bischler die Bedeutung und Tragweite der geleisteten Maßnahmen. Er blickt optimistisch in die Zukunft: „Ich bin sehr entspannt, dass wir in 2014 unsere Wachstumsziele, also ein angestrebtes Umsatzplus von über 17 Prozent, erreichen werden.“

Er bedankte sich bei allen Mitarbeitern für den geleisteten Einsatz. Trotzdem dürfe man sich „jetzt nicht zurücklehnen“, denn es gelte einerseits, das Erarbeitete nun zu stabilisieren und andererseits weiter zu wachsen.

Der Geschäftsbereich Bürobedarf konnte das Vorjahresergebnis knapp bestätigen mit einem leichten Umsatzwachstum. Die Business Unit Streit office sieht sich bestens gerüstet für die Zukunft. „Wir haben exzellente Produkte und ein sehr gutes Leistungsspektrum, wodurch wir uns deutlich vom Wettbewerb abheben“, so Reiner Betz, Leiter von Streit office. „Wir haben im vergangenen Jahr viele neue Wege beschritten, was Produktportfolio, neue Kunden und Projekte betrifft. Die Zeit war jedoch zu kurz, um den Ertrag einzufahren. Hier liegt ein großes Potenzial, das wir künftig ausschöpfen können“, so der Leiter der Business Unit.

Im Geschäftsbereich Bürotechnologie fanden im vergangenen Jahr die stärksten Veränderungsprozesse statt. Die Business Unit „steht so gut da wie noch nie“, so Tim Haas, Leiter von Streit systec. Große Projekte wie u.a. die Einführung einer Helpdesk-Lösung und die Zertifizierung nach ITIL-Standard (Qualitätsmanagement im IT-Bereich) rücken Streit systec zunehmend in den IT-Sektor. Der Wandel vom Fachhändler für Drucker, Kopierer, Fax- und Scansysteme hin zu einem IT-Dienstleister vollzieht sich seit rund zwei Jahren. „Das äußerst positive Kunden-Feedback bestärkt uns auf diesem Weg“, fasste Tim Haas die Entwicklung von Streit systec zusammen und lobte die gute Teamleistung seiner Mannschaft. Streit systec schloss mit einem leichten Umsatzrückgang ab.

Streit inhouse

Im Geschäftsbereich Büroeinrichtung ist für das vergangene Jahr der stärkste Umsatzrückgang zu verzeichnen. Außerdem wird hier die Führungsstelle neu besetzt, da der bisherige Leiter Joachim Speck dieser Tage aus dem Unternehmen ausgeschieden ist. Rudolf Bischler unterstrich die gute Zusammenarbeit. Er wird vorerst den Geschäftsbereich Büroeinrichtung kommissarisch leiten und die Position schnellstmöglich neu besetzen.

Neue Leitlinien, betriebliches Gesundheitsmanagement und Prämierungen

Streit Service & Solution hat im vergangenen Jahr neue Leitlinien entwickelt, die auf der Kick-Off-Veranstaltung in Form einer Broschüre druckfrisch präsentiert wurden. Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Teamgeist und Stolz sind die Grundpfeiler, auf denen die Unternehmenskultur von Streit fußt. Die Leitlinien waren von der Belegschaft in einem intensiven Prozess entwickelt worden und stellen eine verbindliche Orientierung der Zusammenarbeit mit Kollegen, Lieferanten und Kunden dar. „Eine gute Unternehmenskultur entscheidet über den Erfolg. Produkte sind hingegen austauschbar“, fasst Geschäftsführer Rudolf Bischler die Gründe zusammen, warum Streit diesen Prozess initiiert hat, der Teil einer mehrstufigen Strategie ist, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Auch in Sachen Fitness und Vorsorge hat Streit im vergangenen Jahr neue Wege beschritten. Der Aufbau eines ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagements wurde 2013 mit großem Engagement vorangebracht. So bietet Streit dieses Jahr vielfältige Angebote zum Schwerpunktthema „Bewegung“ an.

Im Rahmen des betrieblichen Vorschlagswesens prämierte die Geschäftsführung schließlich die Ideen und Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern.

Kurzprofil Streit  Service & Solution

Streit Service & Solution GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches Familienunternehmen in zweiter Generation mit Sitz in Hausach sowie Verkaufsbüros in Freiburg, Donaueschingen und Reutlingen. Mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedient Streit in seinen drei Business Units Streit inhouse, Streit systec und Streit office die Bereiche Büroeinrichtung, Bürotechnik und Bürobedarf. Streit inhouse ist seit vielen Jahren einer der führenden Büroeinrichter im Südwesten Deutschlands, Streit systec Systemberater für Druckmanagement und Streit office ein renommierter Fachhändler und Dienstleister für Bürobedarf und e-Procurement.

  

Kontakt:

Rudolf Bischler l Geschäftsführer Streit Service & Solution GmbH & Co. KG
Ferdinand-Reiß-Straße 8 l 77756 Hausach

Tel: 07831-80 22 00

r[Punkt]bischler[Klammeraffe]streit[Punkt]de