DGUV 3 Prüfungen

Streit systec erweitert sein Service- und Leistungsportofolio um die gesetzlich vorgeschriebene DGUV 3 Prüfung für „ortsveränderliche Betriebsmittel“ als grundlegende Serviceleistung und bietet für seine Kunden Service aus einer Hand!

Neue Dienstleistung bei Streit systec

Die DGUV 3 Prüfung ist gesetzlich vorgeschriebener Leistungsbestandteil im Zuge von Reparaturmaßnahmen und seit mehreren Jahren fester Bestandteil der Streit systec Dienstleistung. Die Leistungserweiterung betrifft die generelle Möglichkeit diesen Service aus dem Hause Streit systec beauftragen zu können. So bieten wir die folgenden Leistungsbausteine an:

  • DGUV 3 Messung bei Erstinstallation eines Streit systec Produktes in Ihrem Stromnetzwerk.
  • ​DGUV 3 Messung für Drucker, Multifunktionsgeräte und PCs/ Notebooks.
  • weitere auf Anfrage.

Vorteile für Streit Kunden

  • Erfüllung und Einhaltung der gesetzlich geforderten Bestimmungen bereits bei Neuinstallation.
  • Reduzierung gesetzlicher Risiken und möglichen Strafzahlungen bei Nichteinhaltung.
  • Streit systec als zentraler und erfahrener Ansprechpartner für DGUV 3 Prüfungen.
  • Sicherung von Versicherungsleistungen im Schadensfall durch Einhaltung der Prüfpflichten.
  • Einsparungen von Versicherungsprämien durch Risikominimierung.
  • Professionelle Archivierung der Messergebnisse in gesicherter DB,
  • Sichere Messungen mit kalibrierten Prüfgeräten entsprechend der Prüfgerätenorm.             

 

Gesetzliche Grundlage

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) verpflichtet Unternehmen dazu, zu ermitteln, ob Gefährdungen für die Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz existieren. Je nach Bewertung ist es die Pflicht des Arbeitgebers  erforderliche Maßnahmen zu ergreifen sowie die Nachhaltigkeit und Wirksamkeit dieser Maßnahmen sicherzustellen. Die Gefährdungsbeurteilung nach ArbSchG §5 wird durch die BetrSichV für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln konkretisiert. Sie als Arbeitgeber sind zu unterschiedlichen wiederkehrenden Prüfungen verpflichtet, welche sich zwischen 6- 24 Monate bewegen können.

 

Risiken bei Nichteinhaltung

Ordnungswidrigkeiten im Sinne von § 209 Abs. 1 Nr. 1 siebtes Sozialgesetzbuch (SGB VII) handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig den Vorschriften  der §3 und §5 Abs. 1bis 3  §§ 6,7 zuwiderhandelt. Dies  kann mit Bußgelder sowie bis zur persönlichen Haftung und möglicher Gefängnisstrafe geahndet werden.
Des Weiteren sind möglicherweise Unfall- und Berufsgenossenschaftliche Versicherungen nicht mehr gewährleistet.

 

Bei Interesse zu unserem Serviceangebot unterbreiten wir Ihnen sehr gerne ein Angebot.