Bedingungen Streit Service Pack

1. Umfang des Streit Service Pack Supports

Vielen Dank für den Erwerb des Streit Service Packs. Es handelt sich hierbei um Serviceleistungen, die den ergänzend zur Herstellergarantie den Garantiezeitraum für die Hardware des Kunden verlängern und den ursprünglichen Leistungsumfang erweitern. Der Vertragspartner für das Streit Service Pack ist Streit Service & Solution GmbH & Co. KG (im Folgenden: „Streit“). Die Leistungen werden von Streit selbst oder durch einen von Streit ausgewählten Geschäftspartner erbracht.

1.1 Der Hersteller stellt eine Standard-Garantie für die Hardware und die mit der Hardware gekauften und genutzten Optionen, wie in der Garantiekarte beschrieben, aus, die ab dem Tag, an dem das System erworben wurde, gültig ist. Einzelheiten über die Standard-Herstellergarantie sind der mit dem System mitgelieferten Garantiekarte zu entnehmen.

1.2 Die dem Kaufvertrag zugrunde liegende Standard-Herstellergarantie kann durch den Erwerb eines Streit Service Pack ergänzt werden. Das Streit Service Pack kann innerhalb von zwölf Monaten rückwirkend nach Kauf des Systems erworben werden. Der Leistungsanspruch beginnt rückwirkend mit dem Tag, an dem das System käuflich erworben wurde und endet spätestens 36 Monate nach dem Kauf des Systems.

1.3 Das Streit Service Pack verlängert den Standard-Hersteller-Garantiezeitraum, erweitert den Leistungsumfang der Herstellergarantie und umfasst – wie die Herstellergarantie– die Reparatur oder den Austausch von Systemkomponenten oder Systemoptionen.

2. Streit Service Pack, Leistungsumfang

2.1 Die Beschreibung des Streit Service Packs ist auf dem beigefügten Streit Service Pack-Zertifikat abgedruckt. Dies enthält neben dem Leistungsumfang noch die Modellbezeichnung, die Seriennummer, die Streit ID-Nummer und den Gültigkeitszeitraum.

2.2 Das Streit Service Pack beinhaltet ausschließlich Reparatur- und Wartungsarbeiten an der Hardware. Weitere Supportarbeiten (Netzwerkeinstellungen, Scaneinrichtungen, Firmware-Updates, Faxweiterleitungen, etc.) sind ausgeschlossen. Firmware-Updates, die im Rahmen einer Reparatur vom Hersteller gefordert werden, sind im Leistungsumfang enthalten.

2.3 Das Streit Service Pack wird für den in dem Zertifikat beschriebenen Zeitraum oder bis zum Erreichen der maximalen Seitenleistung (wie in den Produktspezifikationen jeweils angegeben) gewährt, je nachdem, was zuerst eintritt. Der Kunde wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass in jeweils angemessenen und für das jeweilige System festgelegten Intervallen auf Kosten des Kunden „Maintenance-Kits“ eingebaut und registriert werden müssen, um den Hersteller-Garantieschutz zu erhalten.

2.4 Das System muss sich auf dem jeweils aktuell festgelegten „Revisionsstand“ befinden, innerhalb der angegebenen maximalen Ausgabevolumen genutzt werden und darf keine durch den Kunden verursachten Schäden aufweisen. Abhängig vom Servicefall wird dieser entweder als Vor-Ort Reparatur oder als Vor-Ort Austausch in den Betriebsräumen des Kunden oder in einem von Streit bestimmten „Repair-Center“ erbracht. Der Kunde muss den Zugriff auf das fehlerhafte System gestatten.

2.5 Vor dem Austausch des Systems sollte der Kunde Zubehör und Verbrauchsmaterialien entfernen. Der Kunde hat keinen Anspruch auf Ersatz oder Rückgabe von Zubehör oder entsprechenden Verbrauchsmaterialien, die im ausgetauschten System zurückgeblieben sind.

2.6 Alle im Rahmen des Streit Service Packs ausgetauschten Teile und ersetzten Systeme gehen in das Eigentum von Streit über. Die zur Reparatur des Systems verwendeten Ersatzteile werden Teil des Systems. Die von Streit verwendeten Ersatzteile begründen keine Verlängerung des Supportzeitraums nach diesen Geschäftsbedingungen.
Im Falle eines Austauschs mit einem Ersatzsystem muss das fehlerhafte oder nicht funktionierende System an den Frachtführer übergeben oder umgehend in dem zusammen mit dem Ersatzprodukt zur Verfügung gestellten Verpackungsmaterial zurückgegeben werden. Sofern der Kunde das fehlerhafte System nicht zurückgibt, wird ihm das Ersatzsystem zum jeweils gültigen oder zuletzt veröffentlichten Listenpreis in Rechnung gestellt.

2.7 Der Streit Service steht Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr, außer an den gesetzlichen Feiertagen in Baden-Württemberg, zur Verfügung.

2.8 Wenn der Fehler nicht telefonisch oder mit einem vom Anwender installierbaren Ersatzteil behoben werden kann, sucht ein Servicetechniker den Standort des Systems auf. Ist der Fehler vom Leistungsumfang des Streit Service Packs abgedeckt, wird ein Servicetechniker versuchen, das System am Standort des Kunden zu reparieren. Sollte es Streit oder Geschäftspartnern nicht möglich sein, die Leistung Vor-Ort zu erbringen, da ein Zugriff auf das System nicht möglich ist oder das System nicht zur Verfügung steht, ersetzt der Kunde Streit oder den Geschäftspartnern alle entstandenen Kosten. Alle Arbeiten, die von Streit unter solchen Umständen ausgeführt werden, werden dem Kunden zu den jeweils gültigen Stunden- und Reisekostensatz in Rechnung gestellt.
Ist der Fehler nicht durch den Leistungsumfang des Streit Service Pack abgedeckt, erstellt Streit für den Kunden einen Kostenvoranschlag über die voraussichtlichen Kosten. Bevor die Reparatur ausgeführt wird, benötigt Streit einen schriftlichen Auftrag des Kunden. Stellt sich bei der Leistungserbringung Vor-Ort heraus, dass das Problem nicht vom Leistungsumfang des Streit Service Packs abgedeckt wird und dies für den Kunden erkennbar war, behält sich Streit das Recht vor, dem Kunden die Reisekosten in Rechnung zu stellen.

2.9 Der Kunde muss Eigentümer des Systems sein, das durch das Streit Service Pack abgedeckt werden soll. Bei geleasten Systemen muss die Finanzierungsgesellschaft zugestimmt haben. Wenn auf dem System eine dauerhafte Markierung, gleich welcher Art (insbesondere durch eine Finanzierungsgesellschaft), angebracht ist, kann Streit oder der Geschäftspartner keinen Austausch vornehmen. Der Kunde ist verpflichtet, Streit darauf hinzuweisen, wer Eigentümer des Systems ist. Bei fehlenden oder falschen Angaben haftet Streit nicht für Ansprüche Dritter.
Ist der Fehler vom Leistungsumfang des Streit Service Pack abgedeckt, wird dem Kunden, spätestens nach dem dritten erfolglosen Service-Einsatz innerhalb von 4 Wochen beim gleichen Fehler ein Ersatzsystem mit der gleichen oder einer besseren Spezifikation als das fehlerhafte System mit dem gleichen oder einem niedrigeren Zählerstand, zur Verfügung gestellt. Das Eigentum am fehlerhaften System geht mit dem Austausch auf Streit über und das Eigentum an dem Ersatzsystem geht auf den Kunden über.

2.10 Der Kunde ist verpflichtet, Streit einen Standortwechsel des Systems vorab mitzuteilen. Ein Standortwechsel ins Ausland ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von Streit zulässig, da Streit den Service im Ausland ggfs. nicht erbringen kann. Die durch einen Standortwechsel des Systems bedingten Mehrkosten trägt in jedem Fall der Kunde.

3. Ordnungsgemäßer Betrieb des Systems

Eine Inanspruchnahme des Streit Service Pack ist ausgeschlossen, wenn der Fehler auf einem unsachgemäßen Betrieb, insbesondere den nachfolgenden Gründen, zurückzuführen ist:

3.1 Das System ist entsprechend den vom Hersteller vorgegebenen Produktspezifikationen zu betreiben. Dies gilt insbesondere für die einmalige Maximalauslastung und das durchschnittliche Druckvolumen, wie jeweils in den technischen Spezifikationen angegeben, bei gleichmäßiger Verteilung des monatlichen Druckvolumens.

3.2 Es dürfen nur geeignete Druckmaterialien verwendet werden. Das für den Betrieb geeignete Papier ist in den technischen Spezifikationen des Systems beschrieben.

3.3 Die vom Hersteller in der Betriebsanleitung vorgegebenen Wartungs- und Pflegeanweisungen sind stets zu beachten.

3.4 Das Streit Service Pack wird für den in dem Zertifikat beschriebenen Zeitraum oder bis zum Erreichen der maximalen Seitenleistung (wie in den Produktspezifikationen jeweils angegeben) gewährt, je nachdem, was zuerst eintritt. Der Kunde wird vorsorglich darauf hingewiesen, dass in jeweils angemessenen und für das jeweilige System festgelegten Intervallen auf Kosten des Kunden „Maintenance-Kits“ eingebaut und registriert werden müssen, um den Hersteller-Garantieschutz zu erhalten.

4. Vorgehen im Störungsfall

4.1 Ist ein System fehlerhaft, so muss sich der Kunde per Mail an service@streit.de, über das Streit Service Portal oder in Notfällen an die Service Hotline 0800/7873488 (Montag bis Freitag 08:00 bis 17:00 Uhr exklusive den gesetzliche gültigen Feiertagen) wenden. Um dem Kunden gegenüber einen optimalen Support-Service zu erbringen wird zur Störungsaufnahme die ID-Nr. oder Seriennummer des Systems, die kompletten Kontaktdaten des Anwenders (Vor- und Zuname, Telefonnummer, E-Mailadresse), der aktuelle Zählerstand sowie eine genaue Fehlerbeschreibung benötigt

4.2 Der Kunde muss bereit sein, die Fehlerursache nach telefonischer Anleitung selbst zu beheben.

4.3 Ist der Kunde nicht in der Lage, den Fehler selbst zu beheben, wird das Problem von Streit durch Reparatur oder durch Austausch behoben.

4.4 Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass Streit die Kosten anderer Unternehmen, die eine Serviceleistung im Auftrag des Kunden erbracht haben, nur dann erstattet, wenn der Kunde vor Auftragserteilung die ausdrückliche schriftliche Zustimmung von Streit eingeholt hat.

5. Befreiung von der Leistungspflicht

Entschließt sich der Kunde, nicht mit der telefonischen Beratung des 1st Level Supports von Streit zusammenzuarbeiten, keine zumutbare Fern-Support-Unterstützung zu nutzen oder gibt er Streit nicht die erforderliche Zeit und Gelegenheit, den Fehler zu beheben, wird Streit von der Verpflichtung zur Erbringung von Serviceleistungen frei; aufgrund zusätzlicher Support-Leistungen können gegebenenfalls zusätzliche Kosten entstehen.

6. Abtretung

Der Kunde ist zur Abtretung seiner Ansprüche aus dem Streit Service Pack nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von Streit berechtigt.

7. Zahlungsbedingungen

7.1. Sämtliche gemäß dieser Streit Service Pack Geschäftsbedingungen vom Kunden an Streit zu leistende Zahlungen sind mit Erhalt der Rechnung fällig. Zahlungen gelten erst dann als eingegangen, wenn uns der Betrag zur freien Verfügung steht.

7.2. Für den Fall, dass der Kunde gegen die Bestimmungen in Ziffer 7.1 verstößt, behält sich Streit das Recht vor, die Leistungen auszusetzen oder zu kündigen. Vor der Aussetzung oder Kündigung erhält der Kunde von Streit eine schriftliche Aufforderung zur vollständigen Erfüllung seiner Zahlungsverpflichtung innerhalb von 14 Tagen nach dem Datum der schriftlichen Mitteilung.

8. Höhere Gewalt

8.1. Streit haftet weder ganz noch teilweise für Verstöße gegen Verpflichtungen aus dem Streit Service Pack, die auf höhere Gewalt zurückzuführen und von Streit nicht zu vertreten sind.

8.2. Streit ist verpflichtet, den Kunden über den Eintritt eines durch höhere Gewalt bedingten Ereignisses nach Kenntnisnahme unverzüglich unter Angabe von Einzelheiten zu den Umständen, die zu diesem Ereignis geführt haben und die voraussichtliche Dauer zu informieren.

8.3. Hält die Nichterfüllung aufgrund eines durch höhere Gewalt bedingten Ereignisses über einen Zeitraum von mehr als 4 Wochen an, ist der Kunde zur Kündigung der betroffenen Verträge berechtigt.

9. Beschränkung des Streit Service Pack

A) Nicht Bestandteil des Streit Service Pack Supports sind:

9.1 die regelmäßige/proaktive Reinigung und Wartung des System nach Maßgabe der Betriebsanleitung;

9.2 die Verschleißteile sowie deren Austausch (z.B. Transportrollen)

9.3 Verfügbare Upgrades der in das System integrierten Steuerungssoftware und zwar auch dann, wenn das Upgrade eine Systemverbesserung darstellen würde (diese sind gebührenpflichtig, Einzelheiten teilt Streit dem Kunden auf Nachfrage mit);

9.4 Die Installation von Verbrauchsmaterialien oder „Maintenance-Kits“ in den vom Hersteller empfohlenen Zeitabständen; der Austausch von Verbrauchsmaterialien nach deren Ausfall:

9.5 die Erbringung von Leistungen an Systemen, auf denen kein Typenschild mit Seriennummer angebracht ist oder bei denen das Typenschild mit der Seriennummer abgewandelt oder verändert wurde;

B) Ausgeschlossen ist die Reparatur oder der Austausch eines Systems oder von einzelnen Ersatzteilen aufgrund der folgenden Umstände:

9.6 Schäden, die dadurch entstanden sind, dass der Betrieb des Systems entgegen den Vorgaben der Betriebsanleitung erfolgt ist (zum Beispiel Schäden, die durch Verschmutzung innerhalb des Systems infolge unterlassener regelmäßiger Reinigung entstanden sind, Schäden, die durch Anschluss an falsche Netzspannung entstanden sind sowie Schäden, die auf Umwelteinflüsse, wie z.B. übermäßige Staubentwicklung, Feuchtigkeit, Gase und Dämpfe, usw. zurückzuführen sind;

9.7 Schäden, die der Kunde am System verursacht und/oder die durch Bearbeitungen, Veränderungen oder sonstige Modifikationen durch den Kunden entstanden sind;

9.8 Schäden am System, die von nicht vom Hersteller autorisierten Drittgesellschaften verursacht werden; insbesondere mechanische Schäden auf der Oberfläche der Drucktrommel;

9.9 ein Druckvolumen, das die monatliche Auslastung oder die vorgesehene Lebensdauer des Systems, wie jeweils auf der in Ihrem System mitgelieferten CD-ROM und auf der Webseite des Hersteller angegeben oder Ihnen auf Anfrage zur Verfügung gestellt wird, übersteigt;

9.10 die auf der Garantiekarte des Herstellers angegebene zulässige monatliche Auslastung verteilt sich nicht gleichmäßig über den jeweiligen Monat;

9.11 Schäden, die an dem System durch den Einsatz von Verbrauchsmaterialien verursacht werden, bei denen es sich nicht um original Verbrauchsmaterialien handelt, oder durch die Nutzung von Anschlussmöglichkeiten oder anderen Optionen, Zubehörteilen oder Systemen Dritter, die vom Hersteller als ungeeignet eingestuft wurden:

9.12 Schäden, die dem System durch die Verwendung von Etiketten oder Papier, die Klebstoffe enthalten, zugefügt werden und deren Verwendung nach der Betriebsanleitung nicht zulässig ist;

9.13 Die von Streit in Verbindung mit diesen Ausnahmen geleisteten Arbeiten, einschließlich Vor-Ort-Besuche anlässlich von Störungsfällen, die unter diese Ausnahmen fallen und für den Kunden erkennbar waren, werden dem Kunden zu den dann geltenden Sätzen nach Zeitaufwand (nähere Angaben erhält der Kunde auf Anfrage) in Rechnung gestellt; sämtliche Streit entstandenen Aufwendungen sind vom Kunden zu erstatten.

9.14 Besonderer Hinweis – Verwendung von nicht Original Toner:
Ist ein Schaden nachweislich darauf zurückzuführen, dass kein Original Toner verwendet wurde, ist ein solcher Schaden nicht von dem Streit Service Pack abgedeckt.

10. Schlussbestimmungen

10.1 Gerichtstand ist das für den Sitz von Streit zuständige Gericht.

10.2 Diese Streit Service Pack Geschäftsbedingungen beinhalten sämtliche Vereinbarungen der Vertragsparteien im Hinblick auf den Vertragsgegenstand. Der Streit Service Pack Vertrag ersetzt und hebt alle etwaigen früheren Vereinbarungen der Vertragsparteien im Hinblick auf den Vertragsgegenstand auf. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Streit Service Pack Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

 

Stand August 2016